"Made in Germany" ...

… passt in die Philosophie von Pack-Poi – und das heißt nicht wie bei vielen „Made in Germany“-Produkten, dass nur die letzten Arbeitsschritte in Deutschland gemacht wurden – nein, wir stehen aus Überzeugung dafür: die eingekauften Rohstoffe sind vielleicht nicht alle aus Deutschland (weil sie hier gar nicht produziert werden), aber zumindest sind sie hier in Deutschland eingekauft und alle Arbeitsschritte werden in verschiedenen sozialen Einrichtungen vorgenommen.

 

Jeder Arbeitsschritt wird nach Fähigkeiten oder Begabung vergeben. Die Arbeit mit den außergewöhnlichen Materialien und Bauteilen bringt Abwechslung, Freude und Bestätigung. Einge freuen sich schon darauf, wenn wieder ein Auftrag mit den bunten Bällen und farbenfrohen Flatterbändern kommt. Diese Menschen, welche die Poi meist mit großer Freude herstellen, werden durch den Kauf dieser "bunten Bälle mit Flatterbändern am Seil" unterstützt.

 

Das alles hat natürlich seinen Preis und das Traurige dabei ist nur, dass dadurch kein wirtschaftliches Produkt entsteht - aber dabei handelt es sich eben um ein Herzensprojekt. Einige Kunden schätzen gerade diesen Hintergrund.

 

In Deutschland kann man damit kein Wiederverkäufergeschäft betreiben. Die gewünschten Margen der Wiederverkäufer würden bedeuten, dass wir drauflegen würden – das kann nicht funktionieren – traurig aber wahr L, deshalb wird Pack-Poi „Made in Germany“ nur direkt über Pack-Poi vertrieben. 

 

Bald werden wir neue Produkte von Pack-Poi in Zusammenarbeit mit der Firma Merlin präsentieren. Rolf Krämer, Chef dieser tollen Firma mit besonderem Charme und einer beeindruckenden Produktpalette, hat für das Patent, die Gebrauchsmuster und die Marke eine Lizenz für den Vertrieb an Schulen und Kindergärten erworben. Diese Kooperation hat zum Ziel, durch das vereinte Know-how ein industriell hergestelltes Produkt an den Markt zu bringen, das in unserem heutigen wirtschaftlichen System funktionieren kann. J