Die Poi hängend bewegen, pendeln und kreisen

 

 

Wenn man die Bewegung mit den Poi von der Basis her aufbauen will, kann man zuerst nur einen Poi "hängend" bewegen. Hierbei lässt man ihn einfach durch die Schwerkraft senkrecht nach unten hängen und fühlt so sein Gewicht.

Man kann ihn dabei nach oben und nach unten, nach links und nach rechts oder im Kreis bewegen.

Dies kann man wie dargestellt vor dem Körper, neben dem Körper, aber auch auf allen Positionen um den Körper herum tun. Ebenso kann mit nach oben gestrecktem Arm der Poi um den Körper herum bewegt werden.

 

Den Poi pendeln

Hat man durch einfaches "Hängen lassen" die einfachste Form den Poi zu bewegen geübt, beginnt man, ihn wie das Pendel einer Standuhr leicht hin und her zu bewegen: zuerst mit kleinen Ausschlägen, dann so, dass sich der Poi zu beiden Seiten etwas um 45 Grad neigt. Anschließend kann die Intensität der Pendelbewegung solange gesteigert werden, bis der Poi bis in die Waagerechte schwingt.

Der Poi pendelt um einen Mittelpunkt. Je nach Wahl des Mittelpunkts in Handgelenk, Ellbogen oder Schulter, ergeben sich verschiedene Pendelradien bzw. die Größe und Weite der Pendelbahnen.

 

Den oder die Poi kreisen

In einem weiteren Schritt kann man beginnen den Poi zu kreisen.

- Seitlich neben dem Körper,

- vor oder hinter dem Körper,

- oder auch auf der "Horizontalebenen" über dem Kopf oder unter dem Arm.

Dies ist jeweils in eine, oder entgegengesetzt in die andere Richtung möglich.

Nimmt man den zweiten Poi hinzu, kann man mit diesem zuerst spiegelbildlich dasselbe tun.

 

Gleichtakt und Gegentakt

Zu Beginn ist es am einfachsten beide Poi im Gleichtakt zu bewegen. Sie durchlaufen dabei gleichzeitig den höchsten und den tiefsten Punkt.

Dies kann man steigern, indem man versucht sie im Gegentakt zu bewegen, d.h. der eine Poi ist am höchsten, während sich der andere gerade am tiefsten Punkt befindet und anders herum.

Gleiche und entgegengesetzte Richtung

Außerdem kann man beide Poi in dieselbe Richtung drehen: beide vorwärts und beide rückwärts, oder sie in einem nächsten Schritt in die entgegengesetzte Richtung drehen - z.B. einen vorwärts und den anderen rückwärts.

Aus den zuvor dargestellten ersten Schritten kann man scheinbar unendlich viele Variationen und Bewegungsmuster entwickeln. 

 

Ein nächster Schritt wäre, einen Blick in die Basisversion zu werfen, dort sind insgesamt 124 Übungen dargestellt.